Release: Hartmann – Alltag Life

Hartmann - Alltag Life

Zwischen dem ewig gleichen Klingelton des Weckers, der ihm an fünf von sieben Tagen zur selben Zeit die Laune vermiest, zwischen schon wieder Vergessen zu essen, weil ihn das Feierabendbier satt gemacht hat, zwischen halbfertig notierten Lines, welche sich hervorragend als Klosprüche eignen und Katerstimmung auf Arbeit, weil er am Vorabend in der Biereuphorie verpeilt hat, dass Hartmann doch früh raus muß, ist das Album „Alltag Life“ entstanden.

Komplett in Eigenregie hat Hartmann seit 2013 einmal im Quartal ein Track erarbeitet. Um die Sache zu beschleunigen haben Kumpels wie BenCredit, Gossenboss mit Zett oder Monkay ihn mit Beats unterstützt. BenCredit und JayTheRipper haben auch ihren Rap beigesteuert, um die Spielzeit des Albums zu verlängern. Hartmann hätte wohl ansonsten noch mehr Ausreden gefunden, um länger an dem Album „Alltag Life“ arbeiten zu können.

Das Album „Alltag Life“ ist im Grunde eine sinnbildliche Darstellung der Arbeitswoche. Mit der „Freude“ am Klingeln des Weckers, bis hin zum alkoholisierten Tagesausklang. Wenn dann noch ein Album am Ende raus kommt, wo man kein Problem damit hat, dass es nach dem letzten Track wieder von Vorne beginnt, dann ist alles richtig gelaufen. Die Hiphopmäßige Überheblichkeit ist zwar was schönes, jedoch auf ihn bezogen nicht wirklich real. Somit nimmt er einfach Bezug auf seinen lachhaften alltäglichen Wahnsinn.

Alltag Life

www.hartmannoffiziell.de
www.facebook.com/hartmannoffiziell
www.youtube.com/channel/UCGKIMeHZ4_Yo00u0Jl7gcQw

mf/dre
© Hartmann

Preview: Rock am Kopp 17.06.216

rock-am-kopp-2016-960x600

Die Konzertreihe „Rock am Kopp“ findet im Zuge der Kommunikationskampagne „Die Stadt bin ich“ statt. Während des Sommers wird eine Band oder ein Künstler auf einer kleine Bühne vor großer Kulisse auftreten und das Chemnitzer Publikum mit einem Konzert begeistern.

rock-am-kopp-2016-martinebert

Martin Ebert (Vorband)
„Hör auf dein Herz“ singt Martin Ebert im ersten Song seines Debütalbums „Viele Visionen“, und es wird sofort klar, dass dies auch seine Prämisse beim Songschreiben ist. Alle zehn Lieder, die er nun vorlegt, eint die sehr private und intime Darstellung von Gefühlszuständen und persönlichen Geschichten, die wohl vielen von uns so oder ganz ähnlich schon passiert sind. Dabei bestechen Martin Eberts ehrliche und poetische Texte in ihrer Feinheit und Präzision durch einen sprachlichen Stil, wie er hierzulande nur selten anzutreffen ist. Der Zuhörer wird tatsächlich in die Geschichten hineingezogen und bekommt das Gefühl, Martin Ebert würde direkt aus dem eigenen Kopf singen und die eigenen Gedanken in Worte packen, die man selbst nicht fähig war, zu finden. Bereits beim ersten Hören seines Albums zeigt sich der Ohrwurmcharakter der Songs, die in einer völlig eigenen Melodik und mit packenden Arrangements zuweilen zart und einfühlsam, aber auch explosiv und laut daherkommen. Wer nun jedoch klassische Liedermacherkunst erwartet, ist gänzlich fehlgeleitet. Martin Ebert bedient sich einer Vielzahl stilistischer Mittel und erschuf ein modernes, hochkarätiges Popalbum mit den Indie-Attitüden englischsprachiger Vorbilder.

rock-am-kopp-2016-maeckesMAECKES (Hauptact)
Maeckes ist ein Macher. Zusammen mit Bartek hat er „Rap Up Comedy“ erfunden. Mit seiner Band „Die Orsons“ hat er Hip Hop in einer betongrauen Phase bunt ausgemalt und für Deutschrap eine neue Türe geöffnet. Als Solo-Künstler hat er mit „KIDS“ den Blueprint für deutschen „Indie-Rap“ geschrieben und ab und zu gibt er ein geheimes Gitarrenkonzert. Jetzt sieht es so aus, als könnte da etwas neues und großes von Maeckes kommen. Zumindest spielt er mit seiner Band auf ein paar ausgesuchten Festivals. Also beruhigt euch erstmal. Man stirbt nicht gleich nur weil man ein Mensch ist.

Hier noch die Daten zum heutigen Termin:
Wann: 17.06.2016, 17:00 Uhr
Wo: Karl-Marx-Monnument, Chemnitz

www.die-stadt-bin-ich.de
www.facebook.com/rockamkopp

mf/dre
© CWE – Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH